Drucken

Gehtraining

Schriftgröße:


gehtraining broschuere

Die Broschüre "Gehtraining - Die Basistherapie der Schaufensterkrankheit" erhalten sie bei der Deutschen Gefäßliga e.V. gegen einen Kostenbeitrag von 2,00 € zuzüglich MwSt. und Porto. Bitte richten Sie Ihre Anfrage an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bei einer Abnahme von mehr als 30 Exemplaren reduziert sich der Abnahmepreis gem. Preisstaffel, die Sie unter der gleichen Kontaktadresse erhalten.

Als Mitglied der Deutschen Gefäßliga erhalten Sie darüber hinaus die Möglichkeit, die Broschüre hier vollständig als PDF-Version herunter zu laden.

Mehr Informationen zur Mitgliedschaft in der Deutschen Gefäßliga


Gehtraining - Die Basistherapie der Schaufensterkrankheit

Bewegungstraining: Schritte in die richtige Richtung!

Beginnen Sie langsam aber konsequent!

Im frühen Stadium bilden Gehtraining und spezielle Gymnastik die Grundlage der Behandlung. Zielsetzung ist, die Beschwerden zu verringern und die Gehstrecke zu verlängern. Durch ein spezielles, regelmäßiges Gehtraining kann erreicht werden, dass sich die kleinen Gefäße, die um das verengte Gefäß herum liegen, erweitern und so mehr sauerstoffreiches Blut in die Beinmuskulatur transportieren können. Es bilden sich die sogenannte Kollateralen (Umgehungskreisläufe). Dazu bedarf es allerdings einer gewissen Zeit und vor allen Dingen eines regelmäßigen Trainings.

Wichtig: Das Programm sollte mit Ihrem Arzt abgestimmt sein, denn bei Ruheschmerzen oder wenn schon Gewebe untergegangen ist, kommt das Bewegungstraining in der Regel nicht mehr in Frage.
Gerade die Bewegung zu üben, die doch Schmerzen hervorruft, erscheint widersprüchlich. Aber das regelmäßige Training ist erwiesenermaßen sehr wirksam. Es führt unter anderem zur Bildung neuer Blutgefäße, die einen verstopften Gefäßabschnitt umgehen und die Muskulatur wieder mit Sauerstoff versorgen können. Die Schmerzen nehmen ab, die mögliche Gehstrecke wird oft erheblich verlängert.

Grundsätzlich gilt: Gehstrecke, Gehgeschwindigkeit und Gehdauer müssen der individuellen Leistungsfähigkeit angepasst werden, das Gehtraining darf nicht zu starken Schmerzen führen. Deshalb ist ein Intervalltraining sinnvoll. Das heißt: man hält an, kurz bevor Schmerzen auftreten, ruht sich ein wenig aus, nimmt dann das nächste Stück in Angriff, macht wieder Pause und so weiter.

Ein solches Training sollte täglich während eines 1-2-stündigen Spazierganges durchgeführt werden. Sie werden sehen, mit der Zeit wird es Ihnen immer leichter fallen.

gehtrainingGut geeignet sind auch Radfahren, Treppensteigen oder die Zehenstandsübungen. Sie stellen sich immer wieder auf Ihre Zehenspitzen, ebenfalls bis zum Schmerzbeginn, machen eine Pause und beginnen von vorne. Für das gesamte Bewegungstraining gilt: Regelmäßigkeit ist wichtiger als Intensität.

Sie können sich auch einer Gefäßsportgruppe anschließen. Gehtraining und gymnastisches Übungsprogramm werden dort unter fachlicher Anleitung absolviert.

In der Gruppe macht das Training Spaß und Sie trainieren unter fachlicher Anleitung.

Durch speziell ausgebildete Trainer wird zunächst Ihre schmerzfreie und maximale Gehstrecke bestimmt. Während des Gefäßtrainings wird Ihr Trainer darauf achten, dass Sie 2/3 Ihrer schmerzfreien Gehstrecke zurücklegen und dann pausieren, obwohl noch kein Schmerz aufgetreten ist. Nach einer kurzen Pause von mindestens 2 Minuten, gehen Sie wieder zügig 2/3 Ihrer Gehstrecke. Zwischendurch werden gymnastische Übungen durchgeführt, damit Sie sich entspannen und die Muskulatur wieder gelockert wird.

Durch dieses spezielle Gehtraining werden die kleinen Gefäße im Bereich des Ober- und Unterschenkels rascher erweitert, es bilden sich Umgehungskreisläufe zu den großen verschlossenen Gefäßen. Voraussetzung dafür ist ein konsequentes und mindestens 6 Monate andauerndes Training.

Nutzen Sie jede Gelegenheit, sich regelmäßig und oft auch außerhalb des Trainings zu bewegen!

  • Gehen Sie auch bei schlechtem Wetter viel an der frischen Luft spazieren.
  • Laufen Sie möglichst auf weichem Boden.
  • Gehen Sie so, wie in der Gefäßsportgruppe, d.h. laufen Sie nicht bis der Schmerz beginnt, sondern machen Sie kurz vorher eine kleine Pause.
  • Lockern Sie dabei Ihre Muskeln, damit wieder genügend Sauerstoff in die Muskeln transportiert werden kann.

Führen Sie selbst auch außerhalb der Gefäßsportgruppe leichte Übungen durch:

gehtraining 2

Führen Sie 3 - 4 mal täglich Zehenstandsübungen durch

  • Verteilen Sie das Gewicht gleichmäßig auf beide Beine.
  • Heben Sie ganz langsam die Fersen vom Boden und verteilen Sie das Gewicht auf die Großzehenballen (sie verspüren ein leichtes Ziehen in der Wadenmuskulatur)
  • Senken Sie langsam die Fersen auf den Boden zurück und entspannen Sie Ihre Wadenmuskulatur.
  • Machen Sie eine kurze Pause.
  • Führen Sie diese Übung 3 - 4 mal durch.

gehtraining 3

Fördern Sie durch Wadendehnung die Beweglichkeit im Fußgelenk

  • Stellen Sie sich in Schrittposition an eine Wand oder Tür, die hintere Fußspitze zeigt nach vorne. Das hintere Bein ist gestreckt.
  • Beugen Sie das vordere Knie sanft nach vorne. Wichtig: Die Fersen bleiben dabei auf dem Boden!
  • Wiederholen Sie diese Übung 5 - 10 mal pro Bein.

Lockerung der Beinmuskulatur

  • Die Beine werden abwechselnd leicht nach vorne und hinten geschwungen.
  • Die Übung sollte 1 - 2 Minuten durchgeführt werden.

Benutzen Sie so oft wie möglich die Treppe, statt den Aufzug. Schwimmen und Tanzen ist ein gutes Gefäßtraining. Radfahren ist sehr empfehlenswert.

Gutes Gelingen und viel Spaß beim Trainieren!